Landjugend heißt Freundschaft fürs Leben

Zum  Jubiläum „70 Jahre Landjugend“ fiel den Mitgliedern der Ortsgruppe St. Margarethen bei Knittelfeld die Ehre zu, das Bezirkstreffen ausrichten zu dürfen. Es wurde ein großartiges Fest, bei Mitglieder und Gäste voll auf ihre Rechnung gekommen sind.

„Es war eine sehr kurze Nacht, ich habe nur eine Stunde geschlafen“, beichtete Pfarrer Mag. Rudolf Rappel beim Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Margarethen bei Knittelfeld.  Er habe, wie viele Landjugend-Mitglieder des Bezirkes Knittelfeld und deren Freunde, bis in die Morgenstunden den ersten Tag des Bezirks-Landjugendtreffens gefeiert. Dennoch „gut drauf“ waren die  Sängerinnen und Musikerinnen aller Ortsgruppen, die als Landjugendchor den Gottesdienst  musikalisch umrahmt haben.  Vom Pfarrer haben sie dafür  den Titel „Superchor“ erhalten, vom Publikum für alle Lieder, beginnend von „In Your Arms“ bis zum abschließenden, eigens für den Anlass arrangierten „Wir sind die Zukunft vom Land“  heftigen Applaus.

Danke und Ehre

Der Musikverein der Pfarre St. Margarethen führte den Zug der Landjugendmitglieder mit Schwung  in das Festzelt. Zur Freude von  Ortsgruppenobmann Michael Waibel und Leiterin Julia Sandtner sind unglaublich viele Landjugendmitglieder der neun Ortsgruppen Seckau, Flatschach, Lobmingtal, Glein-Rachau, Gaal, Kobenz, Spielberg, St. Marein und der eigenen Ortsgruppe St. Margarethen zum Fest gekommen. „Landjugend heißt Freundschaft fürs Leben“, wie es Pfarrer Rappel sagte, wurde beim Bezirkstreffen eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Alle bisherigen Obmännern und Leiterinnen wurde mit einem Geschenk bedankt.  Lobende Worte kamen vom Bürgermeister Erwin Hinterdorfer und Kammerobmann DI Leonhard Madl, die sinngemäß sagten, dass sie den Wert der Landjugend zu schätzen wissen. „Die Werte, für die wir stehen, sind immer gleich geblieben. So gesehen, brauchen wir nicht viel aufzählen, sie sind Fortbildung, das Weitergeben von Brauchtum und die Freundschaft“, so Michael Waibel. „Ganslhautmomente“, wie es Leiterin Sandtner nannte, wurden bei einer Powerpoint-Präsentation ins Gedächtnis gerufen.

Es wurde nicht in Frage gestellt, dass in allen Ortsgruppen gut gearbeitet und alle ihr Bestes geben, dennoch gab es ein Ranking:  Bei den Ortsgruppen stehen die Spielberger auf Platz eins, gefolgt von den St. Margarethenern und den Lobmingtalern. Bei den Mitgliedern steht auf der Herrenseite Daniel Hengster an der ersten Stelle, gefolgt von Christian Webersnik und Daniel Bauer, bei den Damen nimmt Eva Wolfinger den ersten,  Jessica Krammer den zweiten und Julia Sandtner den dritten Platz ein.