St. Margarethen bei Knittelfeld
Bezirk Murtal

Steirische Spezialitätenprämierung mit fünf Murtaler-Betriebe

Im Grazer Steiermarkhof wurden kürzlich die Bewertungen für das Finale der Steirischen Spezialitätenprämierung 2018 bekanntgegeben. Dabei präsentieren alljährlich die besten bäuerlichen und handwerklichen Betriebe nicht nur ihre schmackhaften Fleisch- und Milchspezialitäten sondern stellen sich auch einer Fachjury. Die Urkundenverleihung nahmen Kammeramtsdirektor DI Werner Brugner und der Obmann des Landesverbandes der steirischen Direktvermarkter sowie der Genossenschaft “Genuss ab Hof” Franz Deutschmann vor. Brugner war stolz auf die Leistung der teilnehmenden Betriebe und unterstreicht die Wichtigkeit, sich jährlich dem landesweiten Wettbewerb zu stellen, um die Qualitätsführerschaft für bäuerliche und regionale Spezialitäten laufend unter Beweis zu stellen und die betrieblichen und persönlichen Potentiale einer nachhaltigen flächengebundenen Landwirtschaft bestmöglich auszunutzen. Deutschmann sieht über die Erzeugung und kundennahe Vermarktung von regionalen Spezialitäten für viele bäuerliche Betriebe den einzigen wirtschaftlich erfolgversprechenden Weg in die  Zukunft. 

Mit den Betrieben Margret und Peter Liebminger (Weißkirchen), Waltraud Schlaffer (St. Margarethen/Knittelfeld), Sonja Leitner, Maria Peinhopf (beide Obdach) sowie der Fachschule Kobenz vertreten durch DI Markus Giovanelli gehören der Riege der “Top 60” auch fünf Betriebe aus dem Bezirk Murtal an. Kammerobmann DI Leonhard Madl brachte in diesem Zusammenhang seine Freude zum Ausdruck: “Als Kammerobmann bin ich sehr stolz, dass auf unseren Höfen Produkte höchster Qualität produziert werden. Es ist ein kulinarischer Hochgenuss.“

Insgesamt wurden heuer 426 Produkte eingereicht die von der Jury nach einem international anerkannten Prüfschema bewertet wurde. 82 Prozent der Produkte haben den Sensoriktest hervorragend bestanden und wurden prämiert. 30 Prozent der Fleisch- und 24 Prozent der Milchprodukte schafften das Punktemaximum und damit den Einzug ins Finale für den Landessieg. Über den Landessieg in den einzelnen Kategorien  entscheiden die Konsumenten im Rahmen des GenussSalons Graz am 10. März 2018 im Congress.  Die Steirische Spezialitätenprämierung wird  von der steirischen Landwirtschaftskammer seit Jahren als Qualifizierungsmaßnahme unterstützt. Mit der Landesprämierung fördert die Landwirtschaftskammer die bäuerlichen Direktvermarkter in ihrem Streben nach regionaler handwerklicher Premiumqualität. Den ProduzentInnen selbst verrät die Teilnahme an einer Prämierung wichtige Details über die sensorische Produktqualität und  Möglichkeiten der Weiterentwicklung. Die Prämierung bietet  auch für jeden einzelnen einen guten Überblick über das Spitzenangebot des Landes.  Für die KonsumentInnen sind ausgezeichnete Produkte ein Garant für hohe Qualität und somit eine wichtige Entscheidungshilfe für einen Kauf. Prämierungen sowie die Auszeichnung von regionalen Spezialitäten helfen außerdem dabei, hohe Standards glaubwürdig zu kommunizieren und sich damit auch am Markt gut zu behaupten.

„Qualität schmeckt man und wer einmal bewusst parallel unterschiedliche Schinkenqualitäten, Naturjoghurts  oder würzigen Almkäse probiert hat, bekommt ein Gefühl dafür, was Qualität ausmacht und wie Naturprodukte schmecken können.  Dieser hohe Qualitätsanspruch kann nur durch die besondere Sorgfalt bei der Produktherstellung und durch den sorgsamen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt gewährleistet werden. Die Marken GENUSS REGION ÖSTERREICH, Gutes vom Bauernhof, Gutes aus meiner Region sowie Regional veredelt garantieren den KonsumentInnen echte steirische Handwerksprodukte in bester Qualität. Dass unter den Finalisten auch wieder Betriebe aus den GenussRegionen Südoststeirisches Woazschwein, Ennstaler Steirerkas, Murtaler Steirerkas und Vulkanlandschinken vertreten sind, freut mich ganz besonders und dies zeugt vom hohen Qualitätsanspruch, an dem unsere GenussRegionen tagtäglich arbeiten“, so die Leiterin der Direktvermarktungsberatung in der Landwirtschaftskammer und Bundesobfrau der GENUSS REGION ÖSTERREICH Margareta Reichsthaler zur Wichtigkeit prämierter Produkte.

Die kulinarische Spannung steigt dann beim Grazer GenussSalon noch einmal, wenn die prämierten Produkte der FinalistInnen vom Publikum verkostet und live vor Ort die Landessieger gekürt werden. Eine Kinderjury darf ihrem Lieblingsprodukt anschließend zusätzlich den Sterntaler des Jahres verleihen. Und als besondere Neuerung wird erstmals der „Landessieg für innovative Produkte 2018“ gekürt wobei sich dafür Betriebe beim Landesverband noch bis Ende Jänner 2018 bewerben können.

Zahlen und Fakten zur Prämierung 2018:

Kategorie Fleischspezialitäten: 302 Produkte wurden von 63 Betrieben eingereicht. Davon sind 43 Betriebe mit 91 Produkten im Finale (30 Prozent). 60 Betriebe wurden insgesamt prämiert.

Kategorie Milchspezialitäten: 124 Produkte wurden von 38 Betrieben eingereicht. Davon sind 22 Betriebe mit 30 Produkten im Finale (24 %). 37 Betriebe wurden insgesamt prämiert.